Zum Hauptinhalt springen
  • Bleib up-to-date!

Sprühdünger

“Einfach deinen Wurzel-Dünger verdünnen und auf die Blätter sprühen”

diese Empfehlungen liest man verbreitet im Internet, wenn es um den Anbau von Cannabis geht.

Sicherlich ist es möglich, dass der eine oder andere seine Pflanzen mit der “hau drauf” Methode irgendwie positiv beeinflusst hat. Diese Art von Blatt- bzw. Blütendüngung ist aber wenig zielgerichtet und es wird unnötig Nährstofflösung verschwendet.

Die Blattdüngung und die entsprechenden Formulierungen hierfür sind eine wissenschaftliche Disziplin für sich.

Eine kleine Einführung in die Blattdüngung:

Die Nährstoffaufnahme bei Pflanzen über die Wurzel ist physikalischen und chemischen Reaktionen im Boden/Substrat ausgesetzt. Versorgungsengpässe von Nährstoffen entstehen durch verminderte Wurzelaktivität während der generativen Phase, bei starkem vegetativem Wachstum oder durch zu hohe/niedrige pH Werte. Verminderte Transpirationsraten der Sprosse können zu Mangelversorgung von immobilen Nährstoffen (Ca, B, Mn) besonders in Neutrieben führen. Diese Schwankungen der Nährstoffaufnahme können eine qualitative Heterogenität im Bestand bewirken, wie es z.B. im Cannabisanbau über den THC Wert der Blüten berichtet wird.

Die Aufnahme von Nährstoffen über das Blatt ist abhängig von der Zusammensetzung der Kutikula und ist sehr Pflanzenart spezifisch. Die Kutikula ist eine Schutzschicht auf der Blattoberfläche und setzt sich aus dem Cutin, Wachsen und Polysacchariden zusammen. Es gibt zwei Aufnahmewege durch die Kutikula, namentlich der lipophile Aufnahmeweg (Cutin) und der hydrophile Aufnahmeweg (Polysaccharide). Beide Aufnahmewege sind passive Diffusionsprozesse.

Ein dritter Aufnahmeweg ist die Stomata (Spaltöffnungen der Epidermis, die zum internen und externen Gasaustausch einer Pflanze dienen). Die Aufnahme der Stoffe ist durch Massenfluss möglich. Grundvoraussetzung ist eine geringe Oberflächenspannung der Formulierung. Ansonsten legen sich die Wassertropfen über die Stomata und bilden eine Art physikalische Barriere gegen das Eindringen der Flüssigkeit in die Spaltöffnungen.

Wir lernen:

Bei der Anwendung einer Nährlösung ganz ohne Zusatzstoffe bilden sich aufgrund der hohen Oberflächenspannung große Tropfen, die vom Blatt abtropfen.

Grundsätzlich ist der Erfolg von Sprühdüngern also abhängig von der physikalisch-chemischen Eigenschaft der verwendeten Formulierung. Zusatzstoffe können die Aufnahme der Nährstoffe ins Blattinnere beschleunigen und sorgen für eine gute Benetzung der Blattfläche.

Einfach deinen Wurzel-Dünger verdünnen und auf die Blätter sprühen – ganz so einfach ist es nicht aber gewußt wie, kann die Blattdüngung in Phasen von Engpässen, Pflanzen schnell und zielgerichtet mit den nötigen Nährstoffen versorgen und im Vergleich zur Bodendüngung spart man so auch noch einiges an Wasser und Nährstoffen.

Vertiefte Informationen zu den Aufnahmewegen von Nährstoffen über das Blatt, könnt ihr im nächsten Blog-Artikel nachlesen.